staziun

Bahnhof Lavin
1431.70 m.ü.M.

staziun

Bistro Cultura Cinema

  • Programm Januar 2023 - März 2023

    • EINFACH MAL WAS SCHÖNES
      DE 2022 / Regie: Karoline Herfurth

      Die biologische Uhr der Radiomoderatorin Karla (Karoline Herfurth) tickt, und das mittlerweile sehr laut und deutlich. Doch egal, was sie auch tut, sie findet einfach keinen passenden Mann, mit dem sie sich auch eine Familie vorstellen könnte. Kurz vor ihrem 40. Geburtstag fällt sie die Entscheidung, alleine ein Kind zu bekommen. Wenn sich eben kein Mann findet, muss es auch so gehen. Doch sie hat nicht mit ihren Eltern Marion (Ulrike Kriener) und Robert (Herbert Knaup) und ihren Schwestern Jule (Nora Tschirner) und Johanna (Milena Tscharntke) gerechnet, die ihre Entscheidung nicht nachvollziehen können - und das, obwohl sie allesamt selber in ihren komplizierten Lebensentwürfen feststecken und nicht weiter wissen. Die Einzige, die Karla wirklich unterstützt, ist ihre beste Freundin Senay (Jasmin Shakeri). Dazu kommt, dass Karla sich in den viel zu jungen Ole (Aaron Altaras) verliebt hat. Wieso tritt ausgerechnet jetzt Karlas Traummann in ihr Leben, wo sie doch gerade ihre Zukunft geplant hat? Das Chaos scheint perfekt...

      Dauer: 116 Min., Sprache: DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • THE ART OF LOVE
      GB/CH 2021 / Regie: Philipp Weibel

      Eva ist Mitte 50, steckt in einer Ehekrise und schreibt als Nebenverdienst Bewertungen über Sex Toys für die Londoner Firma The Art of Love, um sich und ihrem Mann eine Reise zu ermöglichen. Adam verdient sich als Testperson von The Art of Love seinen Lebensunterhalt und inszeniert sich als erfolgreicher Influencer und Casanova. Als Eva und Adam von ihrem Chef Hector zu einem neuen Projekt verpflichtet werden, sind sie alles andere als begeistert voneinander.

      Dauer: 107 Min., Sprache: FR, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • LE CHÊNE
      FR 2022 / Regie: Michel Seydoux & Laurent Charbonnier

      Es war einmal eine 210 Jahre alte Eiche, mächtig wie der Weltenbaum, Mittelpunkt eines Kosmos im Kleinen: Hüterin des natürlichen Gleichgewichts und Rund-um-die-Uhr-Hotel für freundliche Logiergäste, gerissene Schmarotzer und skrupellose Räuber. Die Liebe zur Natur hat Laurent Charbonnier und Michel Seydoux zu einem spektakulären Abenteuer-Naturfilm der besonderen Art inspiriert, der in monatelangen Dreharbeiten in der üppigen Landschaft der Sologne entstand.

      Für die opulente Produktion wählte das Regie-Duo ungewöhnliche Protagonisten: Eichhörnchen, Spechte, Rüsselkäfer, Eichelhäher, Ameisen, Feldmäuse. Dieser quicklebendigen Gesellschaft gewährt die majestätische Eiche nicht nur Kost und Logis, sondern auch Schutz im Wechsel der Jahreszeiten. Der Film verzichtet auf einen Begleitkommentar, der die poetische Harmonie nur stören würde. Es ist die Natur selbst, die hier zu Wort kommt; nur sporadisch werden mit Musik überraschende humoristische Akzente gesetzt. Wenn sie ungestört gedeihen, wachsen manche Eichen in 500 oder gar 1000 Jahren zu Kraftsymbolen heran, die jedem achtsamen Wanderer Ehrfurcht einflößen. Le Chêne steigert diese Ehrfurcht zum aufregenden Erlebnis.

      Dauer: 80 Min., Sprache: FR, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Kinokasse ab 16:30 Uhr.

    • ENNIO MORRICONE – IL MAESTRO
      IT 2022 / Regie: Giuseppe Tornatore

      Wenige Takte Musik genügen, um die melodische Exzellenz von Ennio Morricone (1928-2020) zu erkennen. Er hat die Musik zu rund 500 Filmen komponiert, darunter etliche, die Kinogeschichte geschrieben haben – wie etwa Sergio Leones legendärer Italo-Western «Spiel mir das Lied vom Tod» oder Giuseppe Tornatores magisches Drama «Cinema Paradiso». Nun würdigt Tornatore seinen mit einem Oscar, mehreren Golden Globes und vielen anderen bedeutenden Preisen ausgezeichneten Freund und Wegbegleiter Morrcione mit einer magistralen filmischen Hommage.

      In «Ennio Morricone – Il Maestro» erzählt der weltberühmte klassisch ausgebildete Komponist aus Rom launig von seiner facettenreichen Passion für die Musik und gewährt Einblicke in seine bewegte Vita. Bereichernd kommen Weggefährten wie Bernardo Bertolucci, Quentin Tarantino, Clint Eastwood, Bruce Springsteen oder Zucchero zu Wort. Während fünf Jahren hat Giuseppe Tornatore Sequenzen aus Filmen und Live-Konzerten mit Morricone-Kreationen ausgewählt, arrangiert, choreographiert. Entstanden ist ein über zweistündiges Gesamtkunstwerk: Da ist kein Bild, kein Ton zu viel, um einen Grossen der Filmkunst zu ehren, der die Kultur-, ja die Zeitgeschichte des 20. und 21. Jahrhunderts mitgeprägt hat.

      Dauer: 157 Min., Sprache: IT, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • ALBERT ANKER – MALSTUNDEN BEI RAFFAEL
      CH 2022 / Regie: Heinz Bütler

      Erstmals erschliesst ein Film Werk, Denken und Leben des grossen Schweizer Malers weit über das Allbekannte und oft Klischeehafte hinaus: «Albert Anker. Malstunden bei Raffael» des renommierten Regisseurs Heinz Bütler. Ausgangspunkt der Zeitreise zu Albert Anker (1831-1910) ist ein Raum der Wunder. Denn das Atelier im Bauernhaus des Malers im Seeländer Dorf Ins ist eines der ganz wenigen Künstlerateliers des 19. Jahrhunderts, das im Originalzustand erhalten geblieben ist – eine spektakuläre Zeitkapsel, von Anker selbst «kuratiert» mit Bildern, Fotos, Büchern, Dokumenten, Skurrilitäten, Briefen und Gegenständen des malerischen und täglichen Gebrauchs.

      Und wenn es jemanden gegeben hat, der auf persönliche, berührende, humorvolle und kenntnisreiche Art Ankers Welt für diesen Film erschliessen konnte, ist es der Musiker und Autor Endo Anaconda (1955-2022). Fast scheint es, als würde man im Film durch Endos Stimme Albert Anker selber zuhören, der aus seinem Künstlerleben erzählt. Der Pianist Oliver Schnyder spielt den Soundtrack des Films auf dem Konzertflügel, schreckt aber auch vor dem verstimmten Familienklavier im Hause Anker nicht zurück. Die Kunsthistorikerin Nina Zimmer geht Ankers Kunst auf den Grund und will herausfinden: Wo ist Anker wirklich gut?

      Und schliesslich hat uns dieser bewegende und vielschichtige Film einen Albert Anker nahegebracht, der nicht nur ins Museum, sondern auch in unsere Herzen gehört.

      Dauer: 90 Min., Sprache: CH-D/DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Kinokasse ab 10:30 Uhr.

    • 1976
      CHILE 2022 / Regie: Manuela Martelli

      Wir schreiben das Jahr 1976. Drei Jahre ist es her, seit General Pinochet durch einen Putsch Staatschef wurde und in Chile eine brutale Militärdiktatur errichtet hat. Die 50-jährige Carmen führt mit ihrem Mann Miguel und den erwachsenen Kindern ein gutbürgerliches Leben in der Hauptstadt Santiago. Ehemann Miguel ist ein erfolgreicher, angesehener Arzt. Eigentlich wollte sie auch Medizin studieren, aber dies gehörte sich für eine Frau nicht. So kümmert sie sich um den Haushalt und engagiert sich für gemeinnützige Projekte in der Kirche. Über Politik wird in der Familie und im Freundeskreis nicht gesprochen. Man hat sich relativ gut arrangiert. Obwohl Carmen ein geregeltes Leben zu führen scheint, macht sich ein Unbehagen bemerkbar. Carmen macht sich auf den Weg zum Winterhaus am Meer, um dessen Renovierung zu beaufsichtigen und Zeit für sich zu haben. Ihr Mann, die Kinder und Enkelkinder kommen während des Winterurlaubs vorbei. Als der Pfarrer sie bittet, sich um einen jungen Mann zu kümmern, den er heimlich beherbergt, betritt Carmen Neuland, weg von dem ruhigen Leben, das sie gewohnt ist. Die Schauspielerin Manuela Martelli, die 2004 in Machuca begeisterte, hat in ihrem Spielfilmerstling ein ungemein dicht gestaltetes, sorgsam erzähltes und gefilmtes Stimmungsbild aus einem Land gedreht, in dem Menschen unter einer Diktatur leben müssen und in keinem Augenblick mehr wissen, wem sie trauen können und wem nicht. Ihr Film ist hochaktuell: Eine Entdeckung.

      Dauer: 95 Min., Sprache: ES, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • LAST DANCE
      CH 2022 / Regie: Delphine Lehericey

      Germain geniesst das Leben im Ruhestand, als er mit 75 Jahren unerwartet Wittwer wird. Aus Sorge um sein Wohlergehen mischen sich seine Kinder nunmehr in seinen Alltag ein. Doch ihre ständigen Besuche, Anrufe und organisierten Mahlzeiten nehmen ihm die Luft zum Atmen. Er gibt zwar vor mitzuspielen, verfolgt aber insgeheim einen anderen Plan, indem er ein Versprechen einlöst, das er seiner Frau gegeben hat: Germain bewirbt sich bei einem zeitgenössischen Tanzensemble um ihre Rolle. Wie lange wird er dieses Doppelleben führen können, bis seine Kinder Wind davon bekommen?

      Dauer: 90 Min., Sprache: FR, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • BANSHEES OF INISHERIN
      IRL 2022 / Regie: Martin McDonagh

      Pádraic Súilleabháin (Colin Farrell) ist eine gutherzige, treue Seele, aber nicht besonders helle. Er lebt im Jahre 1923 auf Inisherin, einer kleinen Insel vor der irischen Westküste in der Galwaybucht. Jeden Tag um Punkt 14 Uhr bricht er auf, um seinen besten Freund Colm Doherty (Brendan Gleeson) bei ihm Zuhause abzuholen, um den restlichen Tag mit ein paar Pints und Gesprächen über Nichtigkeiten im örtlichen Pub zu verbringen. Aber dieses Mal öffnet Colm die Tür nicht. Kurze Zeit darauf eröffnet Colm seinem (ehemaligen) besten Freund, dass er, ohne dass es dafür einen wirklich konkreten Anlass gäbe, einfach nichts mehr mit ihm zu tun haben will. Und er geht sogar noch einen Schritt weiter: Wenn Pádraic ihn trotzdem anspricht und in irgendeiner Form bedrängt, wolle er sich in Zukunft jedes Mal selbst einen Finger abschneiden, bis er seine geliebte Geige irgendwann gar nicht mehr spielen kann...

      Dauer: 109 Min., Sprache: EN, Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • YUKU UND DIE BLUME DES HIMALAYA
      FR/BE/CH 2022 / Regie: Rémi Durin, Arnaud Demuyinck

      Hoch oben, auf den höchsten Gipfeln der Erde, wächst eine Pflanze im glänzenden Sonnenschein. Ihr Name ist «die Blume des Himalaya». Yuku verlässt ihre Familie, um sich auf die Suche nach dieser Blume mit dem ewigen Licht zu machen. Sie will sie ihrer Grossmutter schenken, die angekündigt hat, dass sie bald mit dem kleinen, blinden Maulwurf in die Erde ziehen wird. Doch um die Blume zu finden, muss sie eine lange Reise mit vielen Hindernissen zurücklegen. Aber dank ihrer Musik und ihrer Lieder findet Yuku auf ihrem Weg viele neue Freunde. Sie sind das wertvollste Gut, um die Abenteuer des Lebens zu bestehen.

      Dauer: 65 Min., ab 4 Jahren freigegeben, Hochdeutsch

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Kinokasse ab 16:30 Uhr.

    • A MAN CALLED OTTO
      USA 2023 / Regie: Marc Forster

      Otto (Tom Hanks) ist ein mürrischer, isolierter Witwer mit festen Prinzipien, strengen Routinen und einer kurzen Zündschnur, der jedem in seiner Nachbarschaft das Leben schwer macht, da er sie wie ein Falke überwacht. Gerade als es scheint, als hätte er das Leben endgültig aufgegeben, entwickelt sich eine unwahrscheinliche und widerwillige Freundschaft mit seinen neuen Nachbarn. Nach und nach macht Otto eine subtile Veränderung durch... aber ist er wirklich fähig, sich zu verändern?

      Dauer: 126 Min., Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • ADIEU LES CONS
      FR 2020 / Regie: Albert Dupontel

      Als die 43-jährige Friseurin Suze Trappet (Virginie Efira) herausfindet, dass sie schwer krank ist, beschliesst sie nach ihrem Kind zu suchen, das sie mit 15 Jahren auf Druck ihrer Eltern weggeben musste. Auf ihrer verrückten Suche trifft sie JB (Albert Dupontel), einen 50-jährigen IT-Spezialisten inmitten eines Burnouts und Serge Blin (Nicolas Marié), einen blinden Archivar, der sein Augenlicht bei einem Polizeieinsatz verlor. Das unwahrscheinliche Trio begibt sich auf eine turbulente Reise, um Suzes letzten Traum zu erfüllen.

      Dauer: 87 Min., Sprache: Fr Untertitel DE

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.

    • WHAT’S LOVE GOT TO DO WITH IT?
      GB 2023 / Regie: Shekhar Kapur

      Für die Dokumentarfilmerin Zoe (Lily James) ist die Suche nach dem Richtigen gar nicht so leicht, zumal Dating Apps ihr immer nur Dates mit den Falschen einhandeln. Das bleibt auch nicht unbemerkt von ihrer chaotischen Mutter Cath (Emma Thompson), die Zoe mit dem ein oder anderen schnippischen Kommentar zur Verzweiflung bringt. Zoes Kindheitsfreund und Nachbar Kaz (Shazad Latif) kennt diese Probleme nicht. Seine Partnerwahl übernehmen die Eltern, die ihn mit einer schönen Braut aus Pakistan vermählen wollen. Als Zoe seine Reise nach London filmt, wo er eine völlig Fremde heiraten soll, fragt sie sich, ob sie von diesem anderen Ansatz Liebe zu finden, vielleicht noch was lernen kann.

      Dauer: 108 Min., Sprache: Englisch mit deutschen Untertiteln

      Bitte benutzen Sie den Online-Vorverkauf, es gibt ein paar Restkarten an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.